Impressum
Kontakt

 

FLYER-SVE

 

Wir betreuen und fördern Kinder von ca. 4 bis 6 Jahren, bei denen eine Entwicklungsverzögerung oder –störung im körperlichen, geistigen, sprachlichen oder seelischen Bereich festgestellt wird.
Dazu werden die Kinder spielerisch überprüft und ausführliche Gespräche mit den Eltern geführt. Die Aufnahme wird von den Eltern als freiwillige Maßnahme beantragt.

 Jede Gruppe umfasst bis zu 11 Kinder und wird von einer Heilpädagogin  geleitet. Eine Sonderpädagogin und Fachkräfte unterstützen die individuelle Förderung jeden Kindes. Im klar strukturierten Tages- und Wochenablauf werden regelmäßig Förderangebote in allen Entwicklungsbereichen gemacht.

Die Betreuung erfolgt in Dinkelsbühl vormittags von 7.55 bis 11.10 bzw. 11.25 Uhr. Sie wird dort in drei Gruppen geleistet. In Geilsheim werden zwei Gruppen von 8.05 bis gegen 11.25 Uhr gefördert.

Die auswärtigen Kinder werden mit Kleinbussen transportiert. Betreuung und Transport sind in Dinkelsbühl noch kostenfrei. Das Diakonische Werk als Träger der SVE Geilsheim erhebt einen geringen Beitrag.

Ziel ist es, jedes Kind soweit zu fördern, dass es nach Möglichkeit seine Grundschule besuchen kann. Andernfalls kann die gezielte, individuelle Förderung in sonderpädagogischen Diagnose- und Förderklassen oder Eingangsklassen weiterer Förderschulen fortgesetzt werden.

Nach gründlicher und umfassender Beratung entscheiden die Eltern selbst über die Art der Schule, die ihr Kind besuchen wird. Etwa die Hälfte der Kinder startet in der Grundschule.

Der SVE-Besuch endet mit der Schulpflicht und –fähigkeit des Kindes bzw. dann, wenn die Entwicklungsrückstände überwunden sind. Diese Kinder kehren in ihren Kindergarten zurück. 

In Elternsprechstunden, Einzelförderstunden und Elternabenden wird die Möglichkeit zu umfassender Beratung angeboten und wahrgenommen.

Auf Wunsch der Eltern kooperieren wir mit allen Fachdiensten, die das Kind ebenfalls betreuen, um die bestmögliche Förderung zu gewährleisten.

 

 

Dieses Informationsblatt wurde zusammengestellt von Monika Gast, SoKoRin